In der brandenburgische Hauptstadt Potsdam hat sich die Politik mit einer möglichen .potsdam Domain-Endung  beschäftigt. Es gab eine Anfrage am 25. Januar 2012 (Anfrage 12_0064, (41. SVV):

Seit dem 12.01.2012 können sich Städte, Unternehmen und Organisationen weltweit um eine eigene Top-Level-Domain, ein eigenes Grundstück im Internet, bewerben. Mit der Bewerbung sind Antworten auf 50 technische, organisatorische, rechtliche und konzeptionelle Fragen zur geplanten Top-Level-Domain zu beantworten, ebenso technische und Finanz-Pläne einzureichen. Bis zum 12. April nimmt die dafür zuständige Behörde ICANN Bewerbungen entgegen, und prüft diese im Anschluss umfangreich. Zugelassene Top-Level-Domains werden ab Januar 2013 online gehen. Wenn die Stadt Potsdam sich für den Erwerb der .Potsdam oder dotPotsdam Top-Level-Domain einsetzt und diese für bestimmte Zwecke vermarktet, sind jährliche Zusatzeinnahmen für die Stadt im 6- bis 7-stelligen Bereich anzunehmen. Ich frage den Oberbürgermeister: Welchen Bearbeitungsstand haben die Aufträge, die Sie der Verwaltung erteilt haben, um durch die Top-Level-Domain .Potsdam – oder in Worten dotPotsdam – die weitere Vermarktung durch die Stadt Potsdam sichern zu lassen.

gez. Peter Kaminski (Die Linke)

http://www.dielinke-potsdam.de/nc/fraktion/drucksachen/detail/kategorie/peter-kaminski/zurueck/neue-ortsteile/artikel/anfrage-12-0064-41-svv-top-level-domain/